Über uns

Centrum pro komunitní práci

Centrum pro komunitní práci (CpKP) ist eine im Jahre 1996 gegründete gemeinnützige Organisation. Zur Zeit sind fünf regionale Vertretungen auf dem Gebiet der tschechischen Republik tätig. Das Zentrum für kommunale Arbeit bietet seine Dienste allen Interessenten aus der öffentlichen Verwaltung, Bürgerorganisationen und dem Privatsektor in folgenden Bereichen an:

  • Teilnahme der Öffentlichkeit und Bürgerorganisationen an der Entwicklung von Gemeinden, Städten und Regionen
  •  Lokale nachhaltige Entwicklung
  •  Regionale Politik der Europäischen Union und regionale Entwicklung der Tschechischen Republik
  •  Bildung, Unterstützung und Stärkung nichtstaatlicher Non-Profit-Organisationen

CpKP verbreitet diese Prinzipien langfristig sowohl auf nationaler als auch auf regionaler Ebene.

Das Zentrum für kommunale Arbeit Westböhmen wirkt langfristig im Bereich der Entwicklungsmaßnahmen für ländliche Gebiete der Pilsner Region. Er arbeitet eng mit staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen gemeinnützigen  Charakters zusammen, und zwar auch in den auf dem Gebiet des ehemaligen Sudetenlandes gelegenen Regionen. Es handelt sich vor allem um das Gebiet rund um Tachau (Mies, Kuttenplan, Weseritz und Umgebung), Taus und das Böhmerwälder Vorgebirge – Neuem und Umgebung. Dieser Raum hat einen spezifischen kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Charakter, völlig unterschiedlich von den landesinneren Teilen der Region.

Das Zentrum für kommunale Arbeit realisiert in diesen Orten Aktivitäten, deren Ziel die nachhaltige Entwicklung dieser Regionen ist. Das Projekt Geschichten aus dem Sudetenland versucht mit seinen Aktivitäten die letzten „Bilder“ der Vergangenheit aufzufangen, die zum Aufbau oder zur Ergänzung der Indentität der Bewohner dieser spezifischen Gebiete beitragen könnten.

 

Internationale Projekte

2016 - 2018 Wiederentdeckte Schätze im Sudetenland | Znovuobjevené poklady Sudet

Primäres Ziel ist aufgrund von Geschichten der einzelnen Kulturdenkmäler eine kulturelle Erneuerung der Sudetengebiete von Neunzigern Jahren des Zwanzigsten Jahrhunderts bis in die Gegenwart festzustellen. Der Sinn des Projekts ist Geschichten der Erneuerung eines konkreten Kulturdenkmals und Geschichten der tschechischen und deutschen Einzelpersonen oder Vereine, die sich an der Erneuerung beteiligen zu verbinden. Sekundäre Projektziele sind aufgrund konkreter Geschichten eine Vertiefung der deutsch-tschechischen Zusammenarbeit im Bereich der Pflege um das Kulturerbe in den Sudetengebieten festzustellen und mittels einer interessanten Form das Kulturerbe in den Grenzgebieten zu vermarkten.

Bilder der regionalen Geschicte | Obrazy historie regionu

2014 - 2015 Das Projekt setzt mit gemeinsamen Aktivitäten der Partnern „Lebendes Gedächtis der Sudeten“ und „Geschichten aus dem Sudetenland“fort. Auf der tschechischen Seite wurde das Projekt auf der Hauptschulen in den Dörfern und Städten im ehemaligen Sudetenland der Pilsner Region durchgeführt. Das Ziel des Projektes war es, mittels aufgezeichneter Gespräche von Zeitzeugen und auf der Grundlage eigener Forschung und interaktiven Formen des Unterrichts, die Geschichte der Regionen teilnehmender Schüler der Schulen des Pilsener Landkreises und der Oberpfalz kennenzulernen - aus der Perspektive der gemeinsamen tschechisch-deutschen Geschichte.

Geschichten aus Sudetenland | Pøíbìhy Sudet

Das Projekt "Geschichten aus Sudetenland" hat in den Jahren 2012 und 2013 15 Interviews mit Zeitzeugen  durchgeführt, die vor dem Krieg im Sudetengebiet lebten. Sieben  Interviews führten wir mit Personen, die nach dem Krieg mitsamt ihren Familien  nach Deutschland vertrieben wurden und acht Interviews mit Personen, die nach  dem Zweiten  Weltkrieg in der Tschechoslowakei blieben. Die zweite Gruppe von  Zeitzeugen, die wir angesprochen haben, bilden Menschen, die nach dem Zweiten Weltkrieg in die Sudentenregion gezogen sind.

 

 

 

 

   partneøi: